OMBRE – Dokumentation zum Projekt erschienen

Sehr geehrte Freunde des bureau Heuchel Klag,
die Ausstellung OMBRE im Haus zum Maulbeerbaum in Landau war ein toller Erfolg.
Wir haben dies zum Anlass genommen, eine kleine Publikation zu erstellen. Sie zeigt ausführlich den Arbeitsprozess des bHK. Unsere künstlerische Zusammenarbeit von der ersten Idee bis zur realen Ausstellung.

Publikation OMBRE

Doku_A4_Dok_1_S1_web Doku_A4_Dok_1_S2_web Doku_A4_Dok_1_S3_web Doku_A4_Dok_1_S4_web Doku_A4_Dok_1_S5_web Doku_A4_Dok_1_S6_web

Share

iKünstlerbuchvorstellung & Künstlergespräch

hiermit laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein,

am Freitag, den 20.10.2017 um 21.00 Uhr,

Adresse: “Die neue Fledermaus”, Am Künstlerhaus 20, 76133 Karlsruhe

teilzunehmen an der Vorstellung des Künstlerbuchs:

 

“Die Welt retten? Aber Klar doch! Machen wir!”

 

Der Karlsruher Künstler Mike Überall stellt das neue Künstlerbuch aus der Edition Buchkunst bHK

im Salon: “Die neue Fledermaus”vor. Es wurde vor kurzem auch auf der “Cologne Art Book Fair 2017″ mit anderen Büchern aus dieser Edition vorgestellt.

Mitwirkende Künstler und Autoren des Künstlerbuchs sind: Ralph Musielski, Gunter Klag, Christian Heuchel, Mike Überall

Mike Überall liest aus dem Buch und stellt es zum Anschauen zur Verfügung, allerdings nur mit Schutzhandschuhen.

Anschließend gibt es ein Künstlergespräch mit Mike Überall. Von ihm gibt es auch einige Original Werke im Salon zu sehen.

bHK_Künstlerbuch1_web
bHK_Künstlerbuch_heuchel_webbHK_Künstlerbuch_Klag_webbHK_Künstlerbuch_Überall_web

Edition Buchkunst bHK  /  www.bureau-heuchel-klag.de

 

Die handwerklich und künstlerisch hochwertigen Bücher enstehen in kleiner Auflage.

Zu den Buchprojekten werden ausgewählte Künstler, Autoren und Wissenschaftler eingeladen.

Die Künstlerbücher erscheinen in der Edition bHK Buchkunst.

Diese nimmt seid 2004 erfolgreich an internationalen Buchmessen teil,

u.a. in der Schweiz Museum Le Locle, in Köln bei der 4. Editionale,

auf der Frankfurter Buchmesse und der Colgne Art Book Fair 2017

Share

DIE STADT GEHÖRT UNS

170613_Ghost-Lamp-5_500

Tischgespräch am Sonntag 15. Oktober 2017 15.00 Uhr in der Kantine16 Neustadt Weinstraße.

Anlässlich der Veranstaltungsreihe FreiRäume in der Kantine in Neustadt Weinstraße findet ein Tischgespräch zwischen Künstlern und Architekten statt. Die Gäste diskutieren anhand ihres Pilotprojektes Jahnplatz über die zukünftige Rolle des Architekten und des Künstlers. Ist der Akt des Bauens nicht per se ein positives Ereignis? Oder ist der Architekt nur der böse Handlanger des Kapitals geworden?

Anhand von Filmsplittern der letzten Jahrzehnte wird der Alltag der Architekturproduktion gezeigt

Teilnehmende Künstler und Architekten

Christian Heuchel (O&O Baukunst), Gunter Klag (Künstlergruppe bHK), Phillip Dury und Stefanie Hambsch (dury et hambsch architekten) und Olaf Bergman (Projekt 51).

(Kantine 16) Raum für Kunst Neustadt a.d. Weinstraße Bahnhofsvorplatz, links
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christian Heuchel bHK

Share

FreiRäume

14 Künstler IN DER [KANTINE 16] RAUM FÜR KUNST Neustadt/a.d.W. mit dem bureau Heuchel Klag bHK.

Fr 15.09.2017 Eröffnung 19:00 Uhr

So 15.10. 2017 15:00 Uhr Künstler und Architektenrunde

Es sprechen Christian Heuchel bHK/O&O Baukunst , Dury et Hambsch (Architekten) und [Projekt 51] e.V. über das Pilotprojekt Jahnplatz Neustadt a.d.W.

Neustadt/a.d.W. Bahnhofsvorplatz links

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14:00 – 19:00 Uhr

IM INNERN DES SCHÄDELS

INSIDE THE SCULL

 

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

Albert Einstein

 

170813_HEUCHEL_web

Christian Heuchel,
Foto: Tim Löbbert 2017

Wir träumen von einer befreiten Intelligenz. Nicht eingeengt vom Horizont des eigenen Denkens. Über den Dingen zu schweben. Den Überblick zu haben. Dabei nutzen wir nur 10 Prozent der Gehirnareale, die bislang erforscht sind. Gleichzeitig sind 95 Prozent des gesamten menschlichen Gehirns noch unerforscht. Kein Wunder, dass in unseren Köpfen unentdeckte Freiräume schlummern. Freiräume, die unter großem Kraftaufwand immer wieder erschlossen wurden. In der Renaissance wurde die dunkle Phase des Mittelalters durch das Fenster der Humanität weggeblasen. Die erschöpfte Kultur der Industrialisierung wurde in der Moderne mit Licht und Luft wiederbelebt. Wir haben den Abstrakten Expressionismus, das schwarze Quadrat, den Plan Libre entdeckt. Marcel Duchamps („Ich hatte heute keine Idee, es war ein guter Tag“) und Joseph Beuys („Ich denke sowieso mit dem Knie“) hinterfragten die allgemeinen Denkkonventionen. Die 60er Jahre erweiterten unser Bewusstsein ober- und unterhalb der Gürtellinie. Die Mondlandung war in vollem Gange. Kulturelle Meilensteine eines erweiterten Denkens und Handelns.
Das Handgemachte, das Mundgeblasene und das Bodenständige beschränken unsere Denkräume. Heute werden im Innern des Schädels die Räume wieder enger gemacht. So wie im Fußball, wo es als strategische Meisterleistung gilt, den Spielfluss kurzfristig zu stoppen. Kein Platz mehr für Erfindungen, für das Neue und das Andere. Im inneren Denkraum ist das Flüssigwerden lebensnotwendig. Jede Ecke zu umspülen ist maßgeblicher Garant, um Freiräume zu schaffen.

Share
1 2 3 60