Verschiedenes

Haus zum Maulbeerbaum Landau

Kunst am Bau – OMBRE

Maulbeerbaum_Historischer-Wendelstein-in-Renaissanceform
ALTES UMARMEN
Täglich reklamiert sich das Alte in unsere architektonischen Arbeit ein. Die Aneignung des Alten wird als konservativ und rückschrittlich bezeichnet. Ein Stigma dem man sich als „kreativer“ Architekt gerne entzieht. Offensiv sollte der Architekt die Chance nutzen in diese Zeitschichten hineinzuschlüpfen, die damaligen Fragen und bewerten Lösungen aufzuwärmen und sie weiterzubauen. In einer Zeit der Gestaltungshysterie erscheint diese Autorenlosigkeit ein edler Weg zu neuen Ansätzen zu sein. Christian Heuchel Februar 2016

Zur Geschichte des Hauses und des Ortes

Die Geschichte des Ortes spannt einen Bogen von der Gründerzeit der Stadt im letzten Viertel des 13.Jahrhundert über den politisch-religiösen Umbruch beim Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit bis hin zur jüngeren Zeit als Zeugnis deutsch-jüdischer Geschichte im 19. und 20.Jahrhundert.

Stadtkarten-u¦êbereinander_Ausschnitt_1700 Stadtkarten-u¦êbereinander_Ausschnitt_1912

Einst Hof des Ritters Theoderich von Laufensel „Zu dem Mulebaume“, dann im Besitz des Klosters Klingenmünster, kaufte die Stadt 1488 das Anwesen. Sie gestaltete den Hof zur städtischen Herberge und Gastwirtschaft für die Bewirtung ihrer illustren Gäste um. Zu jenen gehörten hochrangige Adelige und gekrönte Häupter wie Prinzessin Elisabeth – Tochter Kaiser Maximilians II, später König Henri III. von Frankreich. Auch die Ritterschaft verkehrte in der „Herberge zum Maulbeerbaum“. Zu Beginn des 16.Jh. war sie mehrfach Versammlungsort von Rittern aus der Region. Als der „Maulbeerbaum“ und seine Nebengebäude 1671 für 200 Jahre in den Privatbesitz der Familie Holtzhauser gelangten, blieb er ein Ort gastwirtschaftlicher Betriebsamkeit.

Historischer Wendelstein in Renaissanceform (Foto: Georg Wechsler, Restaurator)

Weiterlesen

Share

Baufälliges Denkmal gerettet

Haus zum Maulbeerbaum im TV
Das Haus zum Maulbeerbaum war dem Abriss geweiht, doch nachdem seltene Malereien gefunden wurden, schießen Bund und Stadt Geld zu, sodass der Abriss vom Tisch ist…
Hier sehen sie eine Reportage (3:05 min) der Landesschau Rheinland-Pfalz vom 22.12.2016:


Landesschau Rheinland-Pfalz | 22.12.2016 | 18.45 Uhr | 3:05 min

 

Share

Einladung | Luft nach oben?

image001

Luft nach oben?
Potenziale für Kunst und Bau

Einladung | Gesprächsabend | 6. Dezember 2016, 18.30 Uhr
Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstr. 55 | 55116 Mainz

Das Haus hat allen zu gefallen. Im Unterschiede zum Kunstwerk,
das niemandem zu gefallen hat.
Das Kunstwerk ist eine Privatangelegenheit des Künstlers. Das Haus ist es nicht.

Adolf Loos, 1910
Weiterlesen

Share