Verschiedenes

WUNDERKAMMER – Haus zum Maulbeerbaum

Kunst am Bau

Das Büro dury et hambsch architektur untersuchte an verschiedenen Nutzungsszenarien die größtmögliche Flexibilität in der bestehenden Gebäudestruktur des Hauses. Die freigelegten historischen Wandmalereien, die verformten Decken und Böden und die atmosphärischen Raumkonstellationen bieten einen spannenden Dialog mit dem Neuen an. Die Neuinterpretation des Hauses zum Maulbeerbaum als Herberge bietet eine große Nutzungsvielfalt. Im Erdgeschoss könnte sich eine Weinbar und eine Lounge mit Ausstellungsräumen etablieren. In den zwei oberen Geschossen wäre Platz für eine Künstlerstube, Ateliers mit Zimmervermietung. Der Dachraum wäre als großer Schlafsaal ein tolles räumliches Erlebnis.

Aus STUDIE ZUM HAUS ZUM MAULBEERBAUM DURY ET HAMBSCH ARCHITEKTUR 2013

Maulbeerbaum_0_Lageplan-GesamtMaulbeerbaum_8_La¦ênggschnittMaulbeerbaum_9_QuerschnittMaulbeerbaum_10_Ansicht-von-NordenMaulbeerbaum_11_Ansicht-von-Su¦êdenMaulbeerbaum_3_Grundriss-EG

Lageplan und Studien zum Haus zum Maulbeerbaum (Büro dury et hambsch architektur)

WUNDERKAMMER

Die historischen Wunderkammern im Palazzo Ducale, auf Schloss Ambras und die Grotta der Isabella d`Este sind wegweisende Beispiele für die künstlerische Überhöhung eines profanen Raumes. Hier verbinden sich feinste Handwerkskunst, kunstvolle Schnitzereien, bemalte Holzpaneele und aufwändige Intarsienarbeiten mit der vorhandenen Architektur. Der naive Umgang mit der perspektivischen Wirklichkeit und gemalte Ausblicke schufen prächtige Raumeindrücke. Es entstanden Gehäuse in der Größe eines Schrankmöbels. Überschaubare Nischen, in denen sich die noch geheimnisvolle Welt einnisten konnte. Merkwürdiges, Kunstwürdiges und Kitschiges fand Einzug. Reliquien wie die Tafelkredenz mit Natternzungen, der Grottenautomat, der Tödlein-Schrein, ein silberbeschlagener Gürtel einer Nonne und ein Hundemaulkorb aus vergoldetem Gittermaterial. In labyrinthischer Atmosphäre wurde das Erbeutete seziert. Um dem geneigten Besucher ins Staunen zu versetzen, wurde Ausgewähltes zur Schau gestellt. Beliebtes Objekt war das Monstrum. Bedrohend blicken die Monster aus Glasgefäßen auf den Regalen. Nur das Scheußlichste war großartig genug, um gesammelt zu werden. Teils lebendig gewesen, teils nie gewesen, demonstriert ihr Besitz die Herrschaft über das Unmenschliche. Eine bemerkenswerte Visitenkarte für ihren Besitzer. Die Wunderkammern sind heute aus den Haushalten verschwunden.

Christian Heuchel 2010

Share

Haus zum Maulbeerbaum Landau

Kunst am Bau – OMBRE

Maulbeerbaum_Historischer-Wendelstein-in-Renaissanceform
ALTES UMARMEN
Täglich reklamiert sich das Alte in unsere architektonischen Arbeit ein. Die Aneignung des Alten wird als konservativ und rückschrittlich bezeichnet. Ein Stigma dem man sich als „kreativer“ Architekt gerne entzieht. Offensiv sollte der Architekt die Chance nutzen in diese Zeitschichten hineinzuschlüpfen, die damaligen Fragen und bewerten Lösungen aufzuwärmen und sie weiterzubauen. In einer Zeit der Gestaltungshysterie erscheint diese Autorenlosigkeit ein edler Weg zu neuen Ansätzen zu sein. Christian Heuchel Februar 2016

Zur Geschichte des Hauses und des Ortes

Die Geschichte des Ortes spannt einen Bogen von der Gründerzeit der Stadt im letzten Viertel des 13.Jahrhundert über den politisch-religiösen Umbruch beim Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit bis hin zur jüngeren Zeit als Zeugnis deutsch-jüdischer Geschichte im 19. und 20.Jahrhundert.

Stadtkarten-u¦êbereinander_Ausschnitt_1700 Stadtkarten-u¦êbereinander_Ausschnitt_1912

Einst Hof des Ritters Theoderich von Laufensel „Zu dem Mulebaume“, dann im Besitz des Klosters Klingenmünster, kaufte die Stadt 1488 das Anwesen. Sie gestaltete den Hof zur städtischen Herberge und Gastwirtschaft für die Bewirtung ihrer illustren Gäste um. Zu jenen gehörten hochrangige Adelige und gekrönte Häupter wie Prinzessin Elisabeth – Tochter Kaiser Maximilians II, später König Henri III. von Frankreich. Auch die Ritterschaft verkehrte in der „Herberge zum Maulbeerbaum“. Zu Beginn des 16.Jh. war sie mehrfach Versammlungsort von Rittern aus der Region. Als der „Maulbeerbaum“ und seine Nebengebäude 1671 für 200 Jahre in den Privatbesitz der Familie Holtzhauser gelangten, blieb er ein Ort gastwirtschaftlicher Betriebsamkeit.

Historischer Wendelstein in Renaissanceform (Foto: Georg Wechsler, Restaurator)

Weiterlesen

Share

Baufälliges Denkmal gerettet

Haus zum Maulbeerbaum im TV
Das Haus zum Maulbeerbaum war dem Abriss geweiht, doch nachdem seltene Malereien gefunden wurden, schießen Bund und Stadt Geld zu, sodass der Abriss vom Tisch ist…
Hier sehen sie eine Reportage (3:05 min) der Landesschau Rheinland-Pfalz vom 22.12.2016:


Landesschau Rheinland-Pfalz | 22.12.2016 | 18.45 Uhr | 3:05 min

 

Share